Loading...
LindnerRecht 2017-06-08T22:08:32+00:00

Dr. Lindner

RECHT BRAUCHT VERANTWORTUNG.

„Mein Antrieb ist es, etwas zu bewegen. Für meine Mandanten, für das Recht und immer ein Stück weit für die Gerechtigkeit.“

Christoph Lindner, geboren in Regensburg, wuchs im Rottal auf und hat nun im Chiemgau seine Heimat gefunden. Er studierte Rechtswissenschaften in Regensburg und Sydney und absolvierte sein Referendariat im Bezirk des Oberlandesgerichts München. Promoviert wurde er mit der Arbeit „Die Effektivität transnationaler Maßnahmen gegen Menschenhandel in Europa“, die mit dem Juratisbona-Preis für herausragende Doktorarbeiten ausgezeichnet wurde. Er war als Consultant für Internationale Organisationen tätig und ist regelmäßig als Experte für Menschenrechtsschutz und Menschenhandel im Einsatz.

„Recht braucht Verantwortung“ – was hat Sie dazu bewogen, die Kanzlei unter diesen Leitspruch zu stellen?

Das ist meiner Überzeugung nach genau das, woran es in unserem Rechtssystem mangelt. Um die Gerechtigkeit nicht aus den Augen zu verlieren braucht es neben guten Rechtsnormen auch engagierte Rechtsanwender. In der juristischen Ausbildung spielt die Verantwortung, die den Juristen obliegt, so gut wie keine Rolle. Es geht darum, Probleme an Hand der herrschenden Meinung methodisch korrekt zu lösen. Ob eine Rechtsansicht einem ethisch vertretbaren Zweck dient, ob das Ergebnis tatsächlich fair ist, ob nicht eine andere Lösung gerechter wäre – dieses Denken wird nicht gefördert. Deshalb ist vielen Juristinnen und Juristen nicht bewusst, dass sie Recht und Gerechtigkeit täglich mitgestalten. Nicht wenige stellen sich in den Dienst der Meistbietenden, ohne die Rechtschaffenheit der vertretenen Interessen zu hinterfragen. Meine Kanzlei setzt hier ein Gegengewicht und übernimmt keine Mandate, die darauf abzielen, andere auszubeuten, sich an Schwächeren zu bereichern oder Ungerechtigkeit zu rechtfertigen.

Kanzlei

Kanzlei.

Eine Kanzlei mit dem kleinen Unterschied.

Rechtsanwälte genießen nicht den besten Ruf, wenn es um hohe ethisch-moralische Standards geht. Das ist leider auch nicht verwunderlich: unsere langjährige und durchaus fordernde Ausbildung beschäftigt sich kein einziges Mal verpflichtend mit der Frage, welche Verantwortung dieser Beruf mit sich bringt. So ist es nicht überraschend, dass viele der besten Köpfe sich in den Dienst der Meistbietenden stellen. Dies sorgt nicht unbedingt dafür, dass Recht und Gerechtigkeit den selben Lauf nehmen.

Gerade hier setzt die Kanzlei Dr. Lindner an: es werden keine Mandate angenommen, die darauf abzielen, andere auszubeuten, sich an Schwächeren zu bereichern oder Ungerechtigkeit zu rechtfertigen.

Engagement + Spezialisierung + Kooperation

Eine kleine, feine Kanzlei mit hohen fachlichen Ansprüchen kann nicht in allen Rechtsgebieten tätig sein. Deshalb setzen wir die Schwerpunkte unseres Interesses auf das Schadensersatzrecht, Menschenrechtsschutz und Verhandlungsführung (mehr hierzu unten sowie im Interview mit Dr. Lindner). Aber natürlich sind Sie auch mit Anliegen aus anderen Rechtsgebieten willkommen – je nachdem, wie Ihr konkreter Fall gelagert ist, kann dann gemeinsam entschieden werden, ob eine alleinige Bearbeitung, die Hinzuziehung eines Spezialisten oder die Übernahme durch einen unserer Kooperationspartner Ihren Interessen am Besten dient. Bevor Kosten entstehen, klären wir Sie selbstverständlich hierüber auf.

Kooperation

Kooperation.

Unabhängig, aber stark vernetzt.

Unabhängigkeit, Flexibilität und persönliche Betreuung sind die Trümpfe einer kleineren Kanzlei. Um auch besonders ressourcenintensive Fälle oder Sachverhalte aus rechtlichen Spezialgebieten in gleich hoher Qualität bearbeiten zu können, verfügt die Kanzlei über ein starkes Netzwerk von hervoragenden Kooperationspartnern. Besonders trifft dies für folgende Rechtsgebiete zu: Bank- und Kapitalmarktrecht, Baurecht, Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Compliance, gewerblicher Rechtsschutz und Zwangsvollstreckungsrecht. Im persönlichen Gespräch erläutern wir Ihnen hierzu gerne Näheres.

01. Universität Regensburg – Refugee Law Clinic

Eine besonders enge Kooperation besteht mit der Universität Regensburg. RA Dr. Lindner ist seit dem Wintersemester 2015/2016 Lehrbeauftragter und gibt dort seine Praxiserfahrung im Bereich Prozessführung und Falltaktik an Studenten weiter, die als pro-bono-Rechtsberater Flüchtlingen zur Seite stehen. Darüber hinaus ist RA Dr. Lindner im Vorstand des Trägervereins der Regensburger Refugee Law Clinic, dem Legal Leverage Platform e.V.

02. BRANDING.

Nam ante mauris, cursus ut nisl vitae, scelerisque tincidunt turpis. In pulvinar est sit amet massa gravida blandit.

03. MARKETING.

Phasellus pharetra est varius sagittis consectetur. Etiam libero lorem, scelerisque eget tristique mattis metus sit amet pulvinar vitae, finibus nec eros.

Schwerpunkte

Schwerpunkte.

Schadensersatz, Menschenrechte, Verhandlungsführung.

Wie kamen Sie zu dieser nicht alltäglichen Schwerpunktsetzung?

Es sind Schwerpunkte, die meinen Interessen folgen, in denen ich etwas bewirken kann. Im Schadensersatzrecht geht es darum, Dinge wieder ins Lot zu bringen, das Auszugleichen, was ausgeglichen werden kann. Besonders interessieren mich Fälle, in denen es ein strukturelles Ungleichgewicht zwischen den Parteien gibt, beispielsweise der Geschädigte Ersatz gegenüber einem großen Unternehmen geltend macht oder Opfer von Straftaten eine Entschädigung durch die Täter oder den Staat erreichen wollen.

Das Ungleichgewicht an Macht und Möglichkeiten ist es auch, was mich im Bereich Menschenrechtsschutz bewegt. Menschenrechte sind ja nichts anderes als ein Schild der Schwächeren gegen Machtmissbrauch. Mittlerweile geht es dabei aber nicht mehr allein um den Schutz vor Eingriffen des Staates, sondern auch um Schutzpflichten des Staates vor dem Handeln von Privatleuten oder Unternehmen. Problematisch ist aber, dass in der Realität diese Schutzpflichten, wie beispielsweise ein wirksamer Schutz der Menschen vor Ausbeutung, gar nicht oder nur unzureichend umgesetzt werden. Ich möchte auf diesem Gebiet dazu beitragen, dass solche Rechte nicht nur in Gesetzen und Konventionen stehen, sondern dass sie in der täglichen Praxis respektiert werden.

Das Stichwort Respekt passt schließlich perfekt zum Gebiet der Verhandlungsführung – auch ein Feld, das bedauerlicherweise nicht zur Pflichtausbildung gehört und deshalb nur von Anwälten und Anwältinnen bestellt wird, die sich dafür besonders interessieren. Ich habe mich im Bereich des kooperativen Verhandelns nach dem Harvard-Konzept fortgebildet und bin immer wieder erstaunt, wie oft sich Fälle interessengerecht lösen lassen, wenn man sich an einen Tisch setzt. Schön ist, dass sich diese Fertigkeiten in allen Rechtsgebieten fruchtbar machen lassen und man dadurch als Rechtsanwalt Fälle nicht nur ausstreiten, sondern auch einmal für deren schnelle und faire Lösung sorgen kann.

Schadensersatz
Menschenrechte
Verhandlungsführung

International und Regional.

Sie waren ja auch schon für die Vereinten Nationen tätig und verfügen über eine starke internationale und europarechtliche Ausrichtung – warum nicht Brüssel oder Genf, sondern Rosenheim?

Zu dieser Frage fällt mir ein Titel der Sportfreunde Stiller ein: „New York, Rio, Rosenheim“. Damit meine ich, dass sich Arbeiten auf internationalem Niveau und der Genuss der hohen Lebensqualität im Chiemgau durchaus vereinbaren lässt. Natürlich bin ich für Mandate oder im Rahmen der Expertentätigkeit gerne im In- und Ausland unterwegs. Besonders interessiert mich aber – und dem bin ja auch in meiner Dissertation nachgegangen – wie sich transnationales Recht ganz konkret vor Ort auswirkt.
Ein Beispiel: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Deutschland mehrmals wegen zu lange dauernder Gerichtsverfahren verurteilt. Daraufhin hat der Gesetzgeber reagiert und Regeln geschaffen, die dies verhindern bzw. für Entschädigung sorgen sollen (§§ 198 ff. GVG). Ob diese Regeln den menschenrechtlichen Anforderungen genügen und ob sie überhaupt eingehalten werden, kann in jedem Verfahren vor einem örtlichen Gericht relevant werden. Es gibt viele solche Beispiele, in denen internationales oder europäisches Recht den einzelnen Menschen vor Ort schützt. In der Rechtspraxis muss die Einhaltung dieser Rechte aber oftmals energisch eingefordert werden, wenn nötig über mehrere Instanzen. Kurzum, das transnationale Recht beeinflusst die tägliche Praxis so stark, dass es auch in der Heimat auf diesem Gebiet genug zu tun gibt.

Warum sind Sie Rechtsanwalt geworden und was macht Ihnen am meisten Spaß an Ihrem Beruf?

Als Rechtsanwalt in eigener Kanzlei hat man das Höchstmaß an Unabhängigkeit und kann das Berufsleben selbst gestalten. Durch eine starke Vernetzung mit ausgesuchten Kolleginnen und Kollegen kann ich, wann immer es der konkrete Fall erfordert, auch in einem engagierten Team arbeiten. Das Beste an diesem Beruf ist für mich aber, dass man etwas bewegen kann, dass man Menschen hilft, und dass man gelegentlich auch für ein kleines Stück Gerechtigkeit sorgen kann.

Die Juristerei gilt als ein sehr einnehmender Beruf.
Was findet jenseits von Robe und Gesetzbüchern Ihr Interesse?

Vieles! Ein Jurist, der nur in seiner Welt aus Paragraphen und Urteilen lebt, ist ja eine Katastrophe. Bei der Juristerei geht es schließlich um die Lebensrealität der betroffenen Menschen. Seit vielen Jahren führe ich nebenberuflich ein Unternehmen im Sportbereich und interessiere mich für nachhaltiges unternehmerisches Handeln. Zudem bin ich in verschiedenen ehrenamtlichen Initiativen tätig, im Bereich der Inklusion behinderter Menschen, in der kulturellen Bildung und in der Kommunalpolitik. Mit meiner Ehefrau und unserem Hund bin ich wann immer es geht in unseren Chiemgauer Hausbergen unterwegs, zu Fuß, mit dem Mountainbike oder den Skiern. Auch der Leistungssport macht mir nach wie vor viel Spaß, insbesondere der Ultra-Ausdauersport Adventure Racing. Und schließlich bin ich nicht nur nach dem Sporteln auch für gutes Essen zu begeistern.

Service

Service.

Juristische Lösungen – Maßgeschneidert.

Hier informieren wir Sie über die Serviceangebote der Kanzlei – sollten Sie eine ganz bestimme Leistung benötigen, dann treten Sie mit uns in Kontakt – wir tun unser Bestes für maßgeschneiderte Lösungen.

Persönliche Betreuung

Die individuelle und streng vertrauliche Behandlung Ihrer Angelegenheit steht bei uns an erster Stelle. Frau Maria Boack leitet das Kanzleimanagement und steht Ihnen als kompetente Ansprechpartnerin gerne zur Verfügung.

Anfahrt

Die Kanzleiräumlichkeiten befinden sich im professionellen Ambiente des Dienstleistungscenter Rosenheim in der Hechtseestraße 16 im zweiten Stock. Besucherparkplätze befinden sich in ausreichender Zahl vor dem Gebäude.

Eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung erhalten sie hier, einen Routenplaner hier.

Barrierefreiheit

Der Zugang zur Kanzlei ist grundsätzlich barrierefrei möglich. In den zweiten Stock führt ein Aufzug. Sollten Sie wegen der schwergängigen Türen oder aus einem anderen Grund Unterstützung benötigen, melden Sie sich bitte telefonisch und wir helfen Ihnen gerne.

Externe Treffen

Sie können beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht in die Kanzlei kommen oder möchten Ihre Angelegenheit im vertrauten Umfeld besprechen – gerne sind bei uns auch Termine an anderen Orten möglich, prinzipiell überall dort,  wo ein vertrauliches Gespräch möglich ist. Gerne sind auch innovative Örtlichkeiten willkommen, so lassen sich geeignete Angelegenheiten beispielsweise auch auf einer Tour in den Chiemgauer Hausbergen besprechen.

Gütestelle nach Bayerischem Schlichtungsgesetz

Rechtsanwalt Dr. Lindner ist auch als Gütstelle Art. 5 II BaySchlG (Bayerisches Schlichtungsgesetz) zugelassen. Mehr über das Schlichtungsverfahren und dessen Vorteile finden Sie hier.

Kontakt

Kontakt.

Für Sie da – bei allen rechtlichen Fragen!

Rechtsanwalt Dr. Christoph Lindner | Hechtseestr. 16 | 83022 Rosenheim
Telefon: 08031 615 66-18 | Telefax: 08031 615 66-19
c.lindner@nulllindnerrecht.de | www.LindnerRecht.de
Impressum & Datenschutz anzeigen

Sie können uns auch über dieses Kontaktformular schreiben:

(Sie erhalten eine automatische Kopie Ihrer Nachricht an Ihre oben eingegebene Emailadresse.)